Hundgestützte Pädagogik

Hundgestützte Pädagogik bedeutet, dass eine Lehrkraft der Schule einen speziell ausgebildeten Hund im Unterricht einsetzt. An der Waldschule besteht diese Möglichkeit durch Frau Schumacher, die seit diesem Schuljahr als Sonderpädagogin unser Kollegium unterstützt.
Frau Schumacher hat mit ihrem Schulhund Oskar eine Ausbildung in „Hundgestützter Pädagogik und Therapie“ gemacht und zwei Jahre gemeinsam mit ihm an einer Förderschule gearbeitet. Hier zeigte sich die positive Wirkung, die Tiere auf Kinder und ihr Lernen haben. Diese positive Wirkung möchten wir auch für einzelne Schüler und Schülerinnen an der Waldschule nutzen.

Oskar

Ein Schulhund kann die allgemeine Entwicklung von Kindern unterstützen, sowie die physische und psychische Gesundheit stärken. Er kann auch gezielt zur Förderung spezieller Entwicklungsbereiche eingesetzt werden.
Der Schulhund Oskar ist ein dreijähriger Retriever-Rüde, der die Arbeit mit Kindern sehr gut und gerne macht. Er ist freundlich, entspannt und genießt den Kontakt zu Menschen.
Oskar wird Frau Schumacher zunächst an zwei Tagen in die Waldschule begleiten. Dort wird er bei der Arbeit in kleinen Fördergruppen eingesetzt. Schüler dieser Fördergruppen erhalten noch einen separaten Brief. Über die Auswirkungen und die Entwicklung im Einsatz von Schulhund Oskar werden wir Sie weiter informieren.
Ein weiterer Aspekt: Es besteht ein Hygieneplan für den Einsatz eines Hundes in der Waldschule und Oskar ist selbstverständlich in einem einwandfreien gesundheitlichen Zustand.

Mehr zu unseren Hunden gibt's hier!

 
  

Am 11. Juli präsentierte unsere Musical AG für alle Jahrgänge ihr diesjähriges Projekt
"Leons Ton - Ein Waldmusical" um 10.15 in der Turnhalle. Die Bilder sind jetzt online.

Außerdem gibt es neue Bilder vom Anbau zu sehen!