Selbstbehauptungskurs Stufe 4

Jedes Schuljahr bietet die GGS Lohmar Waldschule einen Selbstbehauptungskurs für Schülerinnen und Schüler der Stufe 4 an. Der Kurs findet im Anschluss an den Unterricht statt und besteht aus vier Terminen zu jeweils eineinhalb Stunden und einem Kompaktseminar, welches samstags stattfindet. Das Ehepaar Przibylla leitet schon seit Jahren diese Kurse an unserer Schule.

Die zentralen Punkte im Rahmen der SELBSTBEHAUPTUNG sind:

  • RESPEKT vor einander
  • EIGENVERANTWORTUNG im Rahmen der persönlichen Möglichkeit
  • und SELBSTEINSCHÄTZUNG.

Des Weiteren wird mit den Kindern an den sogenannten „vier Puzzleteilen“, die wichtig sind, um nicht als mögliches Opfer ausgesucht zu werden, gearbeitet.
Hierzu zählen beispielsweise Situationen auf dem Schulweg, auf dem Schulhof, in der Klasse, unter Freunden aber auch innerhalb der Familie.
Die Inhalte der vier Puzzleteile sind:

  1. Körperhaltung: stabiler Stand und aufrechter, spannungsvoll ausgerichteter Oberkörper (hierzu werden Rollenspiele und Übungen gemacht, damit die Kindern alles nachvollziehen können).
  2. Blickkontakt: Wohin schauen wir, wenn wir jemanden etwas sagen wollen? Hierzu lernen die Kinder das „Magische Dritte Auge“ kennen (auch dies wird durch Übungen und Spielen ausprobiert).
  3. Einsatz der Stimme: Die Kinder lernen laut und deutlich dem Anderen zu sagen, was sie ihm mitzuteilen haben (hierzu gibt es zur Vertiefung Geschichten, Übungen und Spiele, die dieses Thema untermauern).
  4. Sich Selber ernst nehmen! Wie schwer ist es doch, für sich selber einzustehen.

Weitere Inhalte, die im Kurs für Schüler/innen der Stufe 4 angeboten werden, sind das wichtige Thema der „bewussten Wahrnehmung“ sowie das differenzierte Eingehen auf das persönliche Frühwarnsystem, das sogenannte „Bauchgefühl“. Die Schüler/innen erfahren durch eine von den Trainern selbst entwickelte Übung, dass jeder dieses Bauchgefühl hat, sich darauf verlassen kann, es einordnen kann und vom Ursprung her (also rein intuitiv) weiß, wie man sich am besten verhalten soll.
In Geschichten, Rollenspielen und Übungen wird das Thema „Nein sagen“ ausgearbeitet.
Die Schüler/innen erlernen im Kurs wann ein „Nein“ sinnvoll ist und wie man dieses „Nein“ überzeugend einsetzt. Im Verlauf des Kurses wird über „die Angst“ gesprochen. Es wird ausgearbeitet wie man mit der Angst umgehen kann, damit sie nicht zu einem Hemmfaktor wird. Das Thema „ Hilfe holen“ wird durch die Visualisierung eines „kompetenten Helfers“ verdeutlicht. Im Kurs werden für die Extremfälle „Lösungstechniken“ angeboten, die dem Alter und den Fähigkeiten der Schüler/innen entsprechend sind und von den Schüler/innen umgesetzt werden können. Es geht dabei um keinen Kampf, sondern um eine einfache und effektive Möglichkeit, sich aus einer brenzligen Situation zu befreien, um Hilfe zu holen oder um Zeit zu gewinnen, um auf sich aufmerksam zu machen.
Die Sequenz mit den Lösungstechniken wird durch eine freiwillige Prüfung beendet. Diejenigen, die an der Prüfung nicht teilnehmen wollen haben die Möglichkeit, unter Beweis zu stellen, wie überzeugend sie das „Nein sagen“ können.
Zum Abschluss wird das im Kurs Erlernte auf Alltagstauglichkeit in Rollenspielen geprüft.

 

 
  

Die Fotos und ein Bericht zur Lohmarer ART 2018 sind online!